Warmer Motor und eisfreie Scheiben, gleich nach Motorstart , so fährt der Sommer mit

In Deutschland überwiegt der Kurzstreckenverkehr , häufige  Fahrten sind unter anderem der Weg zum Kindergarten ,zur Schule oder
der Weg zur Arbeit. Statistisch betrachtet legen die Hälfte aller privaten Kraftfahrzeuge täglich eine Strecke
 von weniger als 50 Km zurück . Gerade in der kälteren Jahreszeit in der die Außentemperaturen unterhalb von 15°C liegen, erreichen Verbrennungsmotor
selten ihre optimale Betriebstemperatur. Viel wurde in den zurückliegenden Jahren in Motorentechnologie investiert, die Probleme
des Kalt - Startens konnten dennoch nicht gelöst werden.
Ein kalter Motor kann den zugeführten Kraftstoff nicht optimal verbrennen.          Kalte Katalysatoren sind nicht in der Lage ,die Abgase zu reinigen. Stark erhöhte Mengen von schädlichen Kohlenwasserstoffen
werden in die Atmosphäre abgegeben.
Die unverbrannten Kohlenwasserstoffe schädigen das Abgassystem des Kraftfahrzeugs.          Das Warm-laufen-lassen von Verbrennungsmotoren im Stand ist nicht nur verboten , es ist auch eine Verschwendung von Kraftstoff , zudem werden die teuren Katalysatoren die mit   Platin und Rhodium beschichtet sind, auf das Höchste belastet. Ob Diesel oder
Benzin Motor , Einspritzer oder Vergaser , in der Warmlaufphase benötigen alle
 Motore einen höheren Anteil an  Kraftstoff, ( fettes Gemisch ) der aber nur zum Teil genutzt werden kann.  Bei einer Umgebungstemperatur von 7°C werden in den ersten Minuten
nur 20% des eingebrachten  Kraftstoffs im Brennraum umgesetzt. Wird das Kraftfahrzeug vorwiegend im Kurzstreckenverkehr
         genutzt ,erhöht sich der Kraftstoffverbrauch beträchtlich . Mit einem vorgewärmten Motor sind Kraftstoffeinsparungen
bis 12% möglich, so lassen sich
 jedes Jahr bedeutsame Mengen an Benzin oder Diesel einsparen.

 

Funktion :

 

Der HOT FROG  ist ein sehr kompaktes, elektrisch betriebenes Motor - Vorwärmgerät.   

Dieses Vorwärmgerät ist für alle flüssigkeitsgekühlten Verbrennungsmotore geeignet. . 

Die Funktionselemente des HOT FROG sind: Heizelement, Umlaufpumpe und Temperatursteuerung   

Das Heizelement im HOT FROG erwärmt das Kühlmittel  des Motors.   

Die integrierte Umwälzpumpe lässt das Kühlmittel im Motor des Kraftfahrzeugs zirkulieren,   

Die erzeugte Wärme wird langsam und gleichmäßig an Motor und Radiator abgegeben.       

Der eingebaute Thermostat regelt den Temperaturverlauf und verhindert das Überhitzen des Gerätes.

 

 

Vorbereitung zur Montage :

 

Die Montage des HOT FROG darf nur von Personen mit ausreichender Sachkunde vorgenommen werden !

Prüfen Sie das Gerät vor dem Einbau auf äußerliche Beschädigungen. Bei erkennbaren Beschädigungen,

darf das Gerät nicht in Betrieb genommen werden.

Alle Arbeiten dürfen nur bei stehendem und kaltem Motor durchgeführt werden. Das Bordnetz ist

stromlos zu setzen ( Zündung aus )

Prüfen Sie ob ausreichend Platz für die Montage des Motor- Vorwärmers vorhanden ist. Das Gerät

darf nur senkrecht montiert werden ( ROTE Markierung oben, Netzanschluss unten ). Der HOT FROG

darf keine anderen Motorteile berühren, er wird nur durch die mitgelieferten Schlauchschellen gehalten.

Die Montage muss unterhalb des Kühlmittelausgleichgefäßes erfolgen, es ist erforderlich, dass der

Vorwärmer immer mit Kühlmittel gefüllt ist. Achtung ! die Kühlmittelpumpe ist nicht selbst ansaugend.

 

 

Mögliche Einbaupositionen :

 

  1. Einbindung in den Heizkreislauf: Vorwärmer wird in den Rücklauf des Innenraum Radiators montiert. ( Standardmontage )
  2. Einbindung über das Ausgleichgefäß : Sollte das Ausgleichgefäß mehrere Schlauchanschlüsse

        besitzen ist  gegebenenfalls eine Einbindung in den Rücklauf zum Motor möglich.

  1. Einbindung in den Wasserkreislauf des Ölkühlers: Montage erfolgt in den Rücklauf.

 

        Bei allen Einbauposition muss zwingend sichergestellt sein, dass das Kühlmittel in einem                        

        geschlossenen Kreislauf zirkulieren kann ! ACHTUNG die Pumpe ist nicht selbst ansaugend

        Im Betrieb darf keine Behinderung durch geschlossene Ventile oder Regler vorliegen.

 

         Nachdem alle Vorbereitungen getroffen wurden und die Position zur Montage feststeht, können Sie

         mit dem Einbau des Motor Vorwärmers beginnen.

 

       Lassen Sie das Kühlmittel in ein geeignetes Gefäß ab. Verbrauchtes oder verschmutztes Kühlmittel

       ist zu ersetzen. Bitte beachten Sie die Entsorgungsvorschriften.

       Durchtrennen Sie den Kühlmittelschlauch der Rücklaufleitung ( Teppichmesser oder Schere )

       Fügen Sie das Gerät in die durchtrennte Leitung ein. Die Gerätemarkierung ( Pfeil – Roter Punkt )

       gibt die Fließrichtung an und zeigt zum Motor.

       Sichern Sie den Hot Frog mit Schlauchschellen. Achten Sie auf senkrechte Position des Gerätes.

       Befüllen Sie das Kühlsystem mit ausreichend sauberem Kühlmittel.

       Starten Sie den Motor und stellen Sie die Heizung in Position heizen.

       Überprüfen Sie den Stand des Kühlmittels und entlüften Sie das System. Beachten Sie hierzu die          

       Angaben Fahrzeugherstellers. Dieser Vorgang muss möglicherweise mehrmals wiederholt werden.

       Unzureichend entlüftete Kühlsysteme führen zur Zerstörung des Gerätes.

       Überprüfen Sie alle Schlauchverbindungen auf Dichtheit.

       Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, entfernen Sie den Kontaktschutz ( gelber Stecker) am

       Gerät und verbinden Sie den Vorwärmer mit der Gerätekabel.

       Achten Sie darauf, dass das Kabel im Motorraum gesichert wird und nicht mit heißen Teilen in Kontakt

       kommen kann. Für die Nutzung verbleibt das Gerätekabel im Motorraum.

 

                            ACHTUNG !     Die Netzverbindung darf nur über den Schutzkontakt Stecker / Dose erfolgen.

Inbetriebnahme :

 

     Stellen Sie die Verbindung zum Stromnetz her. Das Gerät beginnt hörbar zu arbeiten.

     nach erreichen der Ausgabetemperatur, stellt sich der Vorwärmer automatisch ab, die

     Temperatur im Kühlsystem beginnt langsam zu sinken. Nach Unterschreitung des vorgegebenen

     Schwellwertes beginnt der Vorwärmer erneut zu arbeiten. Dieser Vorgang wiederholt sich permanent,

     solange das Gerät mit dem Netz verbunden ist.

     Die Arbeitszeit des Vorwärmer sollte 60 min nicht überschreiten. Nach 60min ist eine höhere

     Vorwärmtemperatur des Motors kaum noch zu erwarten, da die zugeführte Wärme des Gerätes

     gleich der abgestrahlten Energie des Motors / Radiators ist.

    Zweckmäßig ist die Verwendung einer vor geschalteten Zeitschaltuhr.

 

   Beachten Sie :

  Das Gerät muss auch bei Nichtgebrauch mindestens zwei mal im Monat in Betrieb gesetzt werden !